Welsh Black

Auf unserem Hof halten wir eine Herde Mutterkühe der Rasse Welsh Black.

Die Rasse Welsh Black

Welsh Black Rinder stammen aus dem Südwesten der britischen Inseln – aus Wales. Die waliser Rasse wurde ursprünglich als Zweinutzungsrasse gezüchtet. Die Landschaft in Wales mit rauem Klima forme ein Rind mit besten Voraussetzungen für die ganzjährige Weidehaltung. Die starke Milchleistung kommt heute in der Nutzung als robustes Fleischrind komplett den Kälbern zu Gute. Die lange Selektion auf Gutartigkeit spiegelt sich heute in der Ruhe und Ausgeglichenheit jedes einzelnen Tiers und der gesamten Herde wieder.

Welsh Black sind schwarz, unter dem Bauch etwas weiß hinter dem Nabel. Im Winter wächst ein dickes Winterfell welches im Frühjahr vollständig abgelegt wird. Im Sommer sind die Rinder glatt und kurzhaarig. Die starke Bemuskelung, das gut ausgeprägte Fundament, reichlich Knochenstärke und kräftige harte Klauen zeichnen dieses herrliche Fleischrind aus. Das Lebendgewicht eines Bullen liegt zwischen 900-1000kg bei einer Widerristhöhe um 142cm. Die Kühe erreichen 650kg-750kg mit einer Höhe von 135cm. Neben ihrer Leichtkalbigkeit zeichnen sich Welsh Black durch eine Hohe Fruchtbarkeitsrate, mit Zwischenkalbezeiten unter einem Jahr und einer extremen Langlebigkeit aus. Kühe mit einem Alter von 10-15 Jahren sind keine Besonderheit. Bei Welsh Black ist es üblich, diese in Mutterkuhhaltung zu halten.

Mutterkuhhaltung

Bei der Mutterkuhhaltung werden die Kühe weder gemolken, noch Kuh und Kalb unmittelbar nach der Geburt getrennt. Die Kuh säugt ihr Kalb 9-10 Monate lang. Während der Aufzuchtperiode nimmt ein Kalb rund 4000kg Vollmilch auf. Als Zusatzfutter steht das Weidegras zur Verfügung, im Winter wird Heu zugefüttert. Im Gegensatz zur intensiven Rindermast wachsen die Tiere der Mutterkuhhaltung durch den ständigen Weidegang langsamer, liefern jedoch aufgrund der natürlichen Haltungsform und der vielen Bewegung in der freien Natur ein Fleisch ganz besonderer Qualität.

Hervorragende Fleischqualität

Die einmalige Qualität des Welsh Black-Fleisches bescherte dem Englischen Roastbeef seinen legendären Weltruf. Es zählt zu den begehrtesten Beefsorten der Spitzenköche und gilt in der Heimat Wales als Aushängeschild der gehobenen Gastronomie. Sich für Welsh- Black-Fleisch zu entschieden ist nicht nur eine Frage des Qualitätsbewusstseins,  man unterstützt ebenso den verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Tier.

Das in der Freilandhaltung langsam gewachsene Naturfleisch zeichnet sich besonders durch feine Muskelfasern und eine sehr gute Marmorierung aus. Das Fleisch der extensiv aufgezogenen Black Welsh ist reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese essentiellen Fettsäuren können vom Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie entstehen in Blättern der Grünpflanzen und werden vom Weiderind im Fleisch eingelagert.  Fleisch von Rindern die sich zum allergrößten Teil von Gras ernähren hat einen bis zu sechsfach höheren Anteil dieser gesunden Fette aufzuweisen als das der intensiv mit Getreide und Kraftfutter gemästeten Tiere.